Der Sinn von Trackbacks

Hier und dort denkt man über den Sinn von Trackbacks nach. Manche glauben, der Zweck eines Trackbacks sei, den Verfasser des ursprünglichen Beitrags darüber zu informieren, dass man auf ihn verlinkt hat. Andere denken, man sollte einen Beitrag nur dann anpingen, wenn man ihn kommentieren will. Es gibt mindestens noch eine dritte Auffassung, und die ist meine.

Warum sollte man überhaupt Regeln aufstellen, wann ein Trackback angebracht ist? Die Möglichkeit Trackbacks zu setzen, ist zunächst einmal einfach nur ein Feature von Weblog-Systemen. Wie man eine Software einsetzt, sollte im Allgemeinen seinem Benutzer überlassen werden.

Ich glaube, dass wir gerade hierzulande unter einer ständigen Regulierungswut leiden. Für jede nur erdenkliche Situation will man Regeln aufstellen, wann man es richtig oder falsch macht. Man nennt so etwas auch Bürokratismus.

Natürlich kann man mit Software auch Unfug treiben. Z.B. könnte man Trackbacks zum Spammen einsetzen. Ich kann auch verstehen, wenn jemand auf seinem Weblog nur Trackbacks sehen will, die seinen Lesern etwas bringen. Aber dann muss er ja nur einen entsprechenden Hinweis anbringen.

Ich persönlich freue mich über jeden Trackback, weil ich dann weiß, dass jemand meinen Beitrag interessant genug fand, um seine Leser darüber informieren zu wollen.

3 Kommentare

  1. Kommentar von Nico am 8.09.04 21:55:

    wenn trackbacks, dann nur bei unsinnigen moblogs :)

  2. Kommentar von Michael Pietroforte am 9.09.04 07:58:

    :)

  3. Kommentar von Yoda am 8.11.04 14:33:

    Als Neublogger muss ich nur erstmal rausfinden, wie das mit den Trackbacks überhaupt funktioniert…