Der Spam-Filter von Outlook 2003

Zur Zeit beschäftige ich mich mit der Frage, wie man in einer Outlook/Exchange-Umgebung dem Spam-Problem Herr werden kann. Da liegt es natürlich nahe, sich erst mal die Möglichkeiten anzusehen, die die beiden Programme von Haus aus mitbringen. Seit einigen Wochen teste ich nun das Anti-Spam-Feature von Outlook 2003.

Will man den Filter zusammen mit Exchange einsetzen, muss man Outlook im Cached-Modus betreiben. Eigentlich dient dieser Modus dazu, um auch dann, wenn der Exchange-Server nicht verfügbar ist, auf die lokal gecachten Inhalte seines Postfachs zugreifen zu können. Vermutlich wäre der Datenverkehr zu groß, wenn Outlook den Filter auf die Mails im Postfach auf dem Server anwenden würde.

Der Outlook-Anwender kann zwischen den Graden "Hoch" und "Niedrig" wählen. Bei der Einstellung "Hoch" werden mehr Spams erkannt, allerdings wird dadurch auch die Wahrscheinlichkeit größer, dass normale Nachrichten aussortiert werden (false positive). Ich betreibe Outlook jetzt seit einigen Wochen mit dieser Einstellung und bislang ist dieser Fall noch kein einziges Mal eingetreten. Wenn man will, kann man im Junk-E-Mail-Ordner die herausgefilterten Mails nochmals überprüfen, auf Wunsch löscht Outlook sie aber auch gleich.

Darüber hinaus ist es auch möglich, Outlook so zu konfigurieren, dass nur Mails von "sicheren Absendern" empfangen werden. Dazu gehören alle Adressen aus dem Kontakte-Ordner aber auch Mails aus der Exchange-Organisation. Zusätzlich lassen sich E-Mail-Adressen beziehungsweise Internetdomänen definieren, auf die Outlook den Spam-Filter ebenfalls nicht anwendet.

Natürlich kann man auch eine Liste von Adressen führen, die grundsätzlich geblockt werden. Eine Adresse gibt man man entweder von Hand ein, oder man kennzeichnet eine Mail als Spam. Die Absenderadresse wird daraufhin der Liste der blockierten Absender hinzugefügt und die entsprechende Mail wird gelöscht beziehungsweise in den Junk-Mail-Ordner verschoben.

Die interessanteste Frage bei jedem Spam-Filter ist freilich, wie effektiv er arbeitet. In einem meiner nächsten Beiträge werde ich mich mit diesem Thema beschäftigen und außerdem auch ein paar Worte über die dem Filter zugrunde liegende Technik verlieren.

3 Kommentare

  1. Trackback von Michael Pietroforte am 23.05.04 20:50:

    Die Funktionsweise des Spam-Filters von Outlook 2003

    Letzte Woche habe ich die Handhabung des Spam-Filters kurz vorgestellt, heute soll die zugrunde liegende Technologie näher beleuchtet werden….

  2. Trackback von Michael Pietroforte am 30.05.04 16:21:

    Die Effektivität des Junk-Mail-Filters von Outlook 2003

    Wie der Junk-Mail-Filter zu bedienen ist und welche Technik dabei zur Anwendung kommt, habe ich neulich schon erläutert. Der Knackpunkt jedes Filters ist natürlich, wie effektiv er arbeitet….

  3. Trackback von Michael Pietroforte am 10.07.04 11:44:

    Microsofts Anti-Spam-Lösung: Intelligent Message Filter für Exchange 2003

    Mein Beitrag über den Intelligent Message Filter (IMF) für Exchange 2003 ist jetzt auch in der Online-Ausgabe der Computerwoche erschienen. Ich habe dort die Funktionsweise, die Stärken und die Schwächen beschrieben. Wir setzen den Filter nun seit eini…