Desktop Sidebar – Informationsschaltzentrale mit RSS-Reader

Das Freeware-Programm ist eine Art Container für eine Vielzahl von verschiedenen Informationsquellen. Unter anderem ist der Zugriff auf Outlook-Ordner, diverse Windows-Programme wie Media-Player oder MSN-Messenger und externe Informationsquellen wie RSS-Feeds, POP3-Mails, Wetter- und Börseninfos möglich.

desktop_sidebar.jpg

Die Desktop Sidebar integriert sich an der rechten Seite in den Windows-Desktop. Alle anderen geöffneten Anwendungen werden nach links verschoben. So hat man neu eintreffende Informationen ständig im Blick und kann mit einem Mausklick darauf zugreifen.

Benötigt man die gesamte Desktop-Oberfläche für eine Anwendung, kann man mithilfe eines Icons im Tasktray die Sidebar ausblenden.

Ohne jegliche Konfiguration ist nach dem Start des Programms sofort der Zugriff auf Outlook-Ordner möglich und zwar auch dann, wenn Outlook nicht geöffnet ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um lokale Ordner oder Daten auf einem Exchange-Server handelt.

Über Filter lässt sich die Anzeige auf bestimmte Termine oder Aufgaben beschränken wie zum Beispiel die Termine der nächsten fünf Tage oder als dringend markierte Aufgaben.

Neu eintreffende Mails werden in einer anderen Farbe angezeigt, sodass sie sofort ins Auge fallen. Das Tool verfügt außerdem über einen von Outlook unabhängigen POP3-Checker mit SPAM-Filter.

Darüber hinaus integriert es auch diverse Windows-Tools wie etwa den Media-Player, den MSN Messenger, die Schnellstartleiste oder die Leistungsanzeige. Natürlich darf auch ein Börsenticker, eine Wetterberichtsanzeige und ein Eingabefeld für diverse Suchmaschinen nicht fehlen.

Da das alles kaum Platz auf der schmalen Sidebar hat, können Felder, die man nicht benötigt, auch ausgeblendet oder mithilfe von Ordnern gruppiert werden.

Der RSS-Reader gefällt mir besonders gut. Neue Nachrichten werden genau wie neue Mails mit einer anderen Hintergrundfarbe angezeigt. Auf Wunsch springt der Reader nach einer einstellbaren Zeit zum nächsten Feed, beziehungsweise scrollt durch die Meldungen, falls sie nicht alle in der Anzeige Platz finden.

In der Zeitungsansicht öffnet sich im unter Windows eingestellten Standardbrowser eine HTML-Seite, die alle Meldungen mit ihren Kurzbeschreibungen übersichtlich darstellt.

Die vielen interessanten Konfigurationsmöglichkeiten des RSS-Readers würden schon ausreichen, um sich einen Stammplatz auf meinem Desktop zu ergattern. Das Zusammenspiel mit Outlook macht die Desktop Sidebar zu einer mächtigen Informationsschaltzentrale.

2 Kommentare

  1. Trackback von MEX Blog am 19.05.04 04:55:

    Desktop Sidebar

    interessantes Konzept: die Desktop Sidebar. Michael Pietroforte/Cydome: Das Freeware-Programm ist eine Art Container für eine Vielzahl von verschiedenen Informationsquellen. Unter anderem ist der Zugriff auf Outlook-Ordner, diverse Windows-Programme wi…

  2. Trackback von Michael Pietroforte am 9.06.04 20:58:

    RSS-Reader-Vergleichstest

    18 Feed-Reader wurden in der PC WORLD getestet. Darunter waren Stand-Alone-Lösungen, Plug-ins für Webbrowser bzw. E-Mail-Clients und Web Services. In jeder Kategorie gab es einen Testsieger…