Domino wird gegenüber Exchange weiter an Boden verlieren

Zu diesem Schluss kommt die Radicati Group. Nach Ansicht des Marktforschungsunternehmens wird die Messaging-Lösung von IBM Lotus bis 2005 einen Marktanteil von 24 Prozent erreichen und danach soll es dann bergab bis auf 17 Prozent gehen. Microsoft Exchange wird nur moderat zulegen können. Von aktuell 31 Prozent soll bis 2008 der Marktanteil bis auf 33 Prozent steigen.

In Europa sieht es noch schlechter aus für Lotus. IBMs Messaging-Plattform wird 4 Prozent Marktanteil abgeben müssen, die Installationsbasis liegt dann nur noch bei 8 Prozent. Als Gründe werden der verschärfte Wettbewerb aber auch die Konfusion der Kunden über die IBM-Strategie genannt.

The Radicati Group: IBM Lotus & Microsoft – Corporate Messaging Market Analysis (PDF)
The Radicati Group: IBM Lotus European Penetration & Forecast, 2004-2008 (PDF)

11 Kommentare

  1. Kommentar von Jim am 7.07.04 23:03:

    Notes wird Teil des IBM Websphere Application Servers und hört als eigenständiges Produkt auf zu existieren.

  2. Kommentar von Wolfgang Flamme am 8.07.04 01:28:

    „…wird die Messaging-Lösung von IBM Lotus…“

    Das wird auch durch dauernde Wiederholung nicht richtiger. Ich habe hier zB an die 200 Domino-DBs hier, davon machen nur 3 ‚klassisches‘ Messaging.

    Wer sich Note/Domino zulegt (und die Express-Variante ist für Kleinunternehmen wirklich günstig), der kriegt neben Mail + C&S auch Dokumenteverwaltung u. Workflow, Indexserver, Webserver, Web-Proxy, News, Team-Software und Verwaltungstools mit dazu. Alles unter einheitlicher Oberfläche, stabil, sicher, programmierbar und replizierfähig, sowohl lokal als auch zwischen Domino-Servern.

    Es ist einfach nur ein Trauerspiel, daß die Mehrzahl der Verantwortlichen, die auf so einem Allround-Schätzchen hocken, für teures Geld Lösungen kaufen/entwickeln, die sie eigentlich schon haben und die in weniger als 5 Minuten unter Domino komplett gebrauchsfertig eingerichtet wären. Und einige migrieren dann noch zu Exchange/Outlook, weil Notes ja ‚eine Messaging-Lösung ist‘.

    Das Heulen könnte man kriegen.

  3. Kommentar von Henning am 8.07.04 01:56:

    Als ehemals eingefleischter Dominodepp kann ich nur sagen. Recht ham se, die Radicatis und es war nicht mal der böse Pube in Redmond, das hat IBM ganz alleine hinbekommen.
    Und wenn Exchange nicht so xxxxxxx wäre würde mich das nicht einmal groß stören.

  4. Kommentar von Tobias Mueller am 8.07.04 11:03:

    Bekomme ich da was nicht mit? Wir lösen ca. alle acht Wochen eine Exchange Umgebung gegen Domino/Notes ab. Das sind durchweg Exchange 5.5 Installationen. In den 8 Jahren die ich jetzt mit Notes/Domino arbeite, habe ich ein einziges Mal Notes/Domino „abgelöst“. Der Kunde war ein SW Vertriebshaus, die selbst „Genesis World“ vertreiben. („Aber Herr Müller, lassen Sie mal den http task am laufen bis alles umgestellt ist.“)
    @Jim: Aha. Der Notesclient wird Teil des WAS? Hui, wie repliziere ich dann lokal auf mein Notebook? Brauche ich dann einen WAS auf meinem Notebook? Das musst Du mir unbedingt erklären. Das einzige was ich mir als „Ablösung“ bis jetzt vorstellen kann ist der IBM Workplace Client. Bis dahin hat IBM aber noch einiges zu tun.

  5. Kommentar von Henning am 8.07.04 13:24:

    Ich will hier nicht streiten.
    Da man Domino nicht im Laden um die Ecke kaufen kann hängt viel von einer guten Business Partner Struktur ab. Diese wurde meiner Meinung nach im Laufe der letzten Jahre systematisch zerstört. Dort, wo es noch funktionierende Partner gibt, funktioniert auch Domino aber subjektiv gesehen ist diese Zahl zurückgegangen. Die Produktpalette um Domino herum wird teilweise nur noch sporadisch gepflegt. Wo ist der Sametime Server für Linux (wegen mir auch nur das Chat Modul), was ist neu in Quickplace 6.5.1 (die neuen Namen spare ich mir aufgrund der Länge), in Bayern gibt es 2 Vertriebler im Außendienst bei IBM, die sich um Lotus Domino kümmern, davon kann ich einen schon seit Monaten nicht mehr erreichen (warum auch immer). Das IBM es besser macht als noch vor einem Jahr ist korrekt (Express, D7,8,9,10). Bei dem Produkt sollte der Laden eigentlich brummen, Wolfgang hat einige Punkte aufgezählt. Nichts wäre mir lieber als wenn Radicati Unrecht hätte. Ich halte allerdings sowieso nichts von Radicati, Gartner, IDC und Konsorten. Das man mit so einer Grütze soviel Geld verdienen kann ist mir sowieso ein Rätsel.

  6. Kommentar von Robert Basic am 8.07.04 23:47:

    mir völlig egal, wieviel Brossentbunkte Notes abbekommt oder nicht. Ich gebe Notes 10 Punkte und bestelle nächste Woche einen Express Lizenz, da ich unbedingt in einem Team arbeiten muss, das nicht aufeinanderhockt. Ich wäre bescheuert, wenn ich etwas anderes als Notes nehmen würde. Bleibt mir bloss mit dem Sch… von Websphere weg und dem Open Source Groupware Bugstückchen.

    Die Meinung eines, der es liebte Notes zu lernen und heute lernt, Notes innig zu schätzen.

  7. Kommentar von lemming am 9.07.04 14:56:

    Die einzigsten Domino Umgebgungen die ich gesehen habe, waren bei Daimler und bei der Bundeswehr. Bei letzteren war das mehr ein Krampf als Workflow. Es war immer nur die Rede von »Lotus Notus«

  8. Kommentar von Robert Basic am 11.07.04 21:37:

    es ist wirklich eine Kunst, Lotus Notes zu verbasseln. Das kann ich mir bei Daimler und bei der Bundeswehr angesichts der IT Strukturen blind vostellen :-))

  9. Kommentar von norbert am 29.11.06 16:50:

    Moin,

    Lotus Domini/Notes bei der Bundeswehr krankt wie immer in diesem Laden an der Ausbildung.

  10. Pingback von Marktanteil Exchange 2003 Server - MCSEboard.de MCSE Forum am 10.06.07 22:48:

    […] Versionen – Microsoft Exchange Server: Comparing Exchange Server to Other Messaging Solutions – cyDome Domino wird gegenüber Exchange weiter an Boden verlieren LG […]

  11. Kommentar von riri am 23.08.07 21:25:

    135 Mio verkaufte Seats bei Domino
    42% Marktanteil
    22 der 30 Dax Unternehmen

    Wie sagt man so schön – Tot gesagte leben länger

    nicht 8% sondern die Führungsposition bei den Big Playern in Europa

    und ob
    CRM
    HelpDesk
    Mailing
    Workflow

    immer wieder ist es Notes – und nun auch noch mit mashups …