Gartner prophezeit schlechte Zeiten für IT-Profis

Aufgrund des technischen Fortschritts wird laut Gartner in den nächsten 20 Jahren z.B. in den Bereichen Administration und Helpdesk die Hälfte aller Jobs wegfallen.

Ich halte solche langfristigen Prognosen für unseriös. Welcher Analyst hätte wohl vor 20 Jahren die Entwicklung des Internets und die Konsequenzen für die IT vorausgesagt? Hinzu kommt, dass der technische Fortschritt beschleunigt abläuft. Das heißt, dass das, was in den nächsten 20 Jahren passieren wird, in seiner Bedeutung vielleicht dem entspricht, was in den letzten 40 Jahren geschehen ist.

ZDNet.de: Gartner: Technischer Fortschritt bedroht IT-Jobs

5 Kommentare

  1. Kommentar von Alexander am 7.12.04 19:49:

    Also, ich habe mir jetzt einen Termin gesetzt auf den 07.12.2024 und diese Meldung im txt-Format archiviert, damit man die in 20 Jahren hoffentlich noch lesen kann. Mal sehen was wird.

  2. Kommentar von Michael Pietroforte am 7.12.04 20:06:

    Der Grund, warum sich Analysten gerne zu solchen wagemutigen Prognosen hinreißen lassen, liegt vermutlich darin, dass sich in 20 Jahren keiner mehr dafür interessiert, was die Propheten von anno dazumal soll alles phantasiert hatten.

  3. Kommentar von m-pax am 8.12.04 17:35:

    Naja, BillyBoy ist ja inzwischen auch vorsichtiger mit seinen Aussagen 😉

  4. Kommentar von Michael Pietroforte am 8.12.04 21:34:

    Du meinst, er macht sich Sorgen, dass sein Arbeitsplatz Streichungen zum Opfer fällt?

  5. Kommentar von Bernhard Wurm am 3.01.05 17:08:

    Nach einer (nicht ganz repräsentativen) Überschlagsrechnung haben Unternehmen bei der Umsetzung von Gartner-Optimierungsempfehlungen inzwischen über 250% ihrer IT-Kosten eingespart. Insofern fallen die zitierten 50% dann auch nicht mehr so ins Gewicht.