Gibt es Lotus Domino eigentlich noch?

Die Computerwoche verweist auf eine Studie der Berliner Berlecon Research GmbH, die Unternehmen bei der Wahl einer Groupware-Lösung helfen soll. Zumindest in der Kurzdarstellung der Computerwoche findet Domino gar keine Erwähnung mehr.

Computerwoche: Entscheidungshilfe über Groupware-Lösungen

3 Kommentare

  1. Kommentar von Wolfgang Flamme am 26.11.04 00:22:

    Sag mal …. SUCHST DU ÄRGER???????

  2. Kommentar von Michael Pietroforte am 26.11.04 07:51:

    Eigentlich nicht. Ich habe mich nur gewundert, warum in der CW nur noch davon die Rede ist, dass Open-Source-Lösungen Exchange Marktanteile streitig machen, aber nicht mehr von Domino. Daraus könnte man schließen, dass man Domino das nicht mehr zutraut. Vielleicht war ja einfach in der Kürze der Meldung kein Platz mehr für Domino. War ja nur ne Frage…

  3. Kommentar von Thorsten Wichmann am 27.11.04 13:29:

    In der Tat stehen Lotus und auch Novell GroupWise in der Studie nicht im Mittelpunkt. Nicht weil sie nicht wichtig sind, sondern weil der Ausgangspunkt der Studie MS Exchange ist.

    Fokus sind die Möglichkeiten, Teile einer Exchange-Installation oder die gesamte Lösung zu ersetzen – entweder durch Open Source Software oder auch die proprietäre Alternativen. Und gerade OSS profiliert sich traditionell mehr als Alternative zu MS-Produkten als zu denen von IBM oder gar Novell.