Handelsblatt Weblogs

Auch beim Handelsblatt hat man die Zeichen der Zeit erkannt und nimmt Weblogs ins Programm.

Im Gegensatz zu anderen Newssites bietet das Handelsblatt Weblogs mit allem, was dazu gehört. Kommentare sind erlaubt beziehungsweise erwünscht, Tackbacks sind vorhanden und natürlich gibt es auch einen RSS-Feed. Weblogs als Internettagebücher zu bezeichnen, halte ich dagegen für wenig hilfreich. In ein Tagebuch schreibt man persönliche Tageserlebnisse. Das kann man natürlich auch in einem Weblog machen, muss es aber nicht. Auch der Vergleich mit Diskussionsforen hinkt. Ich denke, das kann man besser erklären.

Weblogs oder Blogs sind persönliche Internettagebücher und öffentliche Diskussionsforen zugleich. Sie liefern dem Leser die individuelle Sicht des Autors, aber auch interessante Nachrichten. Schauen Sie rein und reden Sie mit.

Das erste Weblog heißt ad hoc, Schnell und subjektiv, der etwas andere Kommentar, und beginnt mit dem Beitrag Ist noch was zu retten? von Julius Endert. Er zieht darin über die Bundesregierung und deren Ein-Euro-Jobs-Vorschlag her.

An den Permalink des Beitrags kommt man scheinbar nur über den Kommentar oder den Feed. Oder bin ich mal wieder blind?

Via lummaland und Moe’s Blog

4 Kommentare

  1. Kommentar von Nico am 18.08.04 23:23:

    ein click auf die uhrzeit hilft, dahinter verbirgt sich der permalink, wie bei blogg.de blogs üblich.

    was das stichwort „internettagebücher“ angeht: ich hätte eine andere formulierung gewählt, weiss aber aus eigener erfahrung, wie schwer es ist, diese zu finden. 🙂

  2. Kommentar von Michael Pietroforte am 18.08.04 23:51:

    Ah, dann war ich doch mal wieder blind. Nichtblogger werden aber vermutlich das gleiche Problem haben wie ich. Da gefällt mir die Lösung, wie wir sie auf cyDome haben, schon besser. 😉

    In zwei, drei Sätzen ist auch kaum zu erklären, was ein Weblog ist. Da man davon ausgehen kann, dass sehr viele auf diese Weblogs stoßen werden, die noch nie etwas davon gehört haben, wäre es sicher ganz nützlich, den Begriff etwas ausführlicher zu erläutern.

  3. Kommentar von Frmder am 19.08.04 00:20:

    „Schnell und subjektiv der etwas andere Kommentar“ – so steht es auf dem ad hoc Weblog.
    So wie Sie das hier geschrieben haben: „Das erste Weblog heißt ad hoc, Schnell und subjektiv, der etwas andere Kommentar, und beginnt mit dem Beitrag Ist noch was zu retten? von Julius Endert.“ liest sich das etwas merkwürdig. „ad hoc“ haben Sie verlinkt, den Rest so stehen lassen, als sei es von Ihnen geschrieben, Sie seien der Meinung, ad hoc sei Schnell und subjektiv, der andere Kommentar. Wenn kein Komma in der Beschreibung zum Weblog auftaucht, dann gehört auch keins rein. „Beginnt mit dem Beitrag“ ist auch falsch, da es noch keinen zweiten Beitrag gibt.Aber die „Zeichen der Zeit“ sind ja erkannt…

  4. Kommentar von Michael Pietroforte am 19.08.04 20:18:

    @anonymer Frmder
    Das Komma im Claim steht auch auf beim Handelsblatt so: http://www.handelsblatt.com/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/strucid/205894 und außerdem habe ich ihn ja Anführungszeichen gesetzt. Ich glaube kaum, dass man mir da unterstellen kann, diese besonders geistreiche Beschreibung geklaut zu haben. Jedenfalls war das nicht im Entferntesten meine Absicht. Die Anführungszeichen sollten besser den gesamten Titel des Blogs umfassen, das stimmt.

    Aber wenn außer diesen Spitzfindigkeiten alles richtig ist, dann bin ich ja schon zufrieden. Immerhin, die Erklärung des Begriffs Weblogs hat man schon ausgetauscht. Sie ist jedenfalls deutlich besser als die ursprüngliche.

    Übrigens, Kritik ist in meinem Weblog willkommen und erwünscht. Anonyme Kritik ist erlaubt, lässt aber Zweifel aufkommen, ob der Schreiber wirklich dazu steht. Das ist eben einer der wesentlichen Unterschiede zwischen Weblogs und Diskussionsforen.