Männer ziehen Google ihrer Freundin vor

Jedenfalls bevorzugen sie den Rat einer Suchmaschine gegenüber dem ihrer Lebenspartnerin. Das ist das Ergebnis einer Studie von MSN Search.

vnunet.com: Men talk to Google not girlfriends

7 Kommentare

  1. Kommentar von Nico am 26.10.04 22:47:

    Ist ja auch klar: wenn sie URLs aufsagt, nuschelt sie immer so…

  2. Kommentar von Michael Pietroforte am 27.10.04 07:50:

    Solange sie dir dabei noch keine Adwords ins Ohr säuselt…

  3. Kommentar von antoine am 28.10.04 22:43:

    Sollte man das nicht etwas differenzierter sehen, für welches Thema Mann oder Frau „Rat“ sucht?

    Es bringt wohl kaum etwas, wenn man bei Beziehungsfragen nicht den Partner fragt, sondern Google… man ist ja schliesslich nicht mit Google verheiratet, oder ;)?

    Und wer sagt, dass das nur bei Männern so ist? bei Fachfragen ziehe ich als Frau Google im Normalfall auch vor, einfach weil man da tausende von Meinungen lesen kann und nicht nur eine.

  4. Kommentar von Michael Pietroforte am 28.10.04 23:33:

    Die Studie sagt das:
    „In comparison, the study into gender search patterns reveals that women still opt for more traditional advice options, with one in three rating family as their number one choice for help and information.“

    Differenzierter muss man das tätsächlich sehen:
    „Male search vanity apparently knows no bounds. Almost a third of men admit to searching for themselves online and awarding themselves an average 80 percent satisfaction rating for their general searching abilities. By contrast, just over one in five women have searched for their own name.“

    Gerade unter Bloggern gibt es wohl einige typische Vertreter dieser Selbstgoogler. Ihre Partnerin fragen sie vermutlich nicht ständig nach ihrem aktuellen Google-Ranking.

  5. Kommentar von antoine am 29.10.04 01:49:

    Das ist vielleicht auch ganz gut so für die Beziehung, dass sie es nicht tun 😉
    Ob es zwischen Blogger und Bloggerinnen auch so unterschiede giebt? Ich nehmen mal an, dass es die nicht giebt.

    ich muss auch zugeben (obwohl ich nicht mal Bloggerin bin), dass ich ab und zu nach meinem Namen suche. Man muss ja schließlich wissen, was so im Netz über einem steht.

    Ansonsten nehme ich mal an, dass diese unterschiedlichen Ergebnisse vielleicht auch daher kommen könnten, dass Frauen einfach weniger Berührung mit dem PC haben.

    Wie sieht es denn in der normal-Familie aus? Da giebts einen PC. Und wem gehört dieses schöne Spielzeug und wer von beiden spielt dauernd dran rum?
    Man dürfte vielleicht nur Familien für die Statistik nehmen, in der beide Ihren eigenen PC haben.

  6. Kommentar von antoine am 29.10.04 01:51:

    kennst Du nicht diesen Streit, wer jetzt an den PC darf und den normalen Ausgang, bis es zwei PC’s giebt? 😉

  7. Kommentar von Michael Pietroforte am 29.10.04 18:17:

    Ich denke auch, dass dieses Ergebnis hauptsächlich etwas mit der größeren Technik-Affinität von Männern zu tun hat. Den Kampf um den Heim-PC kenn ich eigentlich nicht, da ich hier immer so vier bis fünf Geräte rumstehen habe. Ansonsten halte ich es mit meinem PC wie mit meiner Zahnbürste – ich Teile ihn nur sehr ungern mit anderen 😉