Warum ist das Service Pack 2 für Windows XP so groß?

Circa 270 MB wird das neue Service Pack haben. Damit ist es gut doppelt so groß wie das Service Pack 1. Als Grund gibt Rebecca Norlander, Produktmanagerin von Windows XP, an, dass große Teile des Betriebssystemkerns neu kompiliert werden mussten.

Offenbar war eine Generalüberholung notwendig, um die Sicherheit von Windows in wesentlichen Punkten zu verbessern. Fraglich ist allerdings, wie viele Nutzer sich den Download antun werden. Wer über keinen Breitbandanschluss verfügt, muss einige Stunden rechnen. Mit einer Modemverbindung von 56 Kbps dauert es zum Beispiel 11 Stunden und 30 Minuten.

Man muss wohl davon ausgehen, dass viele Heimanwender nicht so schnell in den Genuss der neuen Sicherheitsfeatures kommen werden. Doch gerade sie waren es ja, die unter den Sicherheitsmängeln von Windows XP bislang am meisten gelitten hatten.

Das Interview mit Rebecca Norlander kann man sich im Multimedia-Blog Channel 9 ansehen. Dort gibt es auch eine Demo zu SP2 und ein weiteres Interview zu den Verbesserungen in puncto Sicherheit.

3 Kommentare

  1. Kommentar von Ingo am 5.06.04 07:34:

    Als Grund gibt Rebecca Norlander, Produkt Managerin von Windows XP, an, dass große Teile des Betriebssystemkerns neu kompiliert werden mussten.

    Nette Ausrede, die Recompilierung eines Kernels führt nicht zur Grössenveränderung, sondern nur das einbauen von Optionen oder das weglassen. Um Sicherheitsprobleme zu patchen wird auch bestimmt nicht grossartig am Kernel gearbeitet worden sein.

    Interessanter ist vielmehr der Rückschluss Grösse des Service Packs, welches mittlerweile die Dimension eines Betriebssystemes hat, in Bezug auf die Sicherheitsprobleme von Microsoft.

    Komm mir bitte nicht mit neu hinzugekommenen Features.

    Man könnte auch mit Diffs arbeiten. Scheinbar spricht sich sowas in den MS-Labs noch nicht rum.

  2. Kommentar von Michael Pietroforte am 5.06.04 11:13:

    Es ist wohl nicht so, dass das SP nur aufgrund der neuen Feature so groß wurde. Vielmehr mussten scheinbar auch viele Änderungen an Bestehendem vorgenommen werden, was in der Tat nicht gerade für dessen Qualitäten in Sachen Sicherheit spricht. Nun muss man abwarten, ob das neue SP hier wesentliche Verbesserung bringen wird. Deutlich wird auf alle Fälle, dass bei Microsoft ein Undenken stattgefunden hat. Die Verspätung von Longhorn ist vermutlich auch darauf zurückzuführen, dass Entwickler abgezogen wurden, um diese umfangreichen Modifikationen an Windows XP vorzunehmen. In früheren Zeiten wäre das wahrscheinlich anders gelaufen.

  3. Kommentar von Henning am 5.06.04 16:16:

    Um jetzt ausnahmsweise mal etwas Positives über Microsoft zu schreiben. Wer einen Apple hat müßte für so ein Update wohl tiefer in die Tasche greifen als die reinen Download Kosten.

    Schade, daß (glückliche) Besitzer von Windows 2000 allerdings einige Verbesserungen wohl nicht in Anspruch nehmen können. Auch wenn ich XP designtechnisch auf W2K trimmen kann so läuft es leider auf älteren Maschinen, zumindest bei mir, deutlich träger und ist RAM-hungriger.

    Einige Funktionen sind allerdings wirklich überfällig.
    Es bleibt festzuhalten: Und sie bewegt sich doch!