Wer kauft eigentlich seine Kinokarten online?

Ich zum Beispiel. Und ich frage mich, weshalb ich einiger der wenigen bin, der keine Lust hat, sich an der Kasse anzustellen oder schon eine halbe Stunde vor Filmbeginn im Kino aufzutauchen, um die reservierten Karten abzuholen.

Neulich beobachtete ich etwa 20 Minuten die drei Automaten im Mathäser, dem vermutlich größten Kino in München. Während dieser Zeit holte gerade mal einer dort seine Tickets ab, während sich gleichzeitig zahlreiche Kinobesucher an den sieben geöffneten Kassen drängelten.

Könnte es sein, dass es an den 50 Cent Aufschlag liegt? Das wäre möglich, schließlich sind Kinokarten teuer genug. Dafür darf man sich dann aber mit Werbespots belämmern lassen. Bei Star Wars neulich hat das über eine Stunde gedauert. Wer jedoch seine Kinokarten online gekauft hat, kann sich diese Zeit sparen. Denn im Gegensatz zur gewöhnlichen Kartenreservierung ist es möglich, seine Eintrittskarte irgendwann abzuholen.

Kino T-OnlineEin weiterer Vorteil ist, dass man die Sitzplätze selbst auswählt. In der grafischen Repräsentation des Kinos sieht man, welche Plätze bereits vergeben sind und kann sich per Mausklick die besten Plätze unter den noch verfügbaren heraussuchen.

Die Rede ist vom Kinoticket Shop bei T-Online, der auch den Kundern anderer Internet-Provider offen steht. Der einzige Haken an der Sache ist eigentlich, dass es bislang nur relativ wenig Kinos gibt, die diesen Service bieten.

4 Kommentare

  1. Kommentar von Christoph Hörl am 7.08.05 21:25:

    Unser Kino hier im nächsten Ort bietet eine Online-Reservierung im Internet an. Leider funktioniert das System nicht so wie es sollte, also gibt es gigantische Ausfallzeiten, die manchmal über Tage andauern. Leider gibt es auch nicht immer eine längerfristigen Programmplaner, sondern mittwochs oftmals noch nichts vom Donnerstag. Man bekommt dann eine Nummer mit der man 30 Minuten vor Film-Start die Karten abholen muss, sonst werden sie normal verkauft. Es wäre schön, wenn man z.B. per Bankeinzug oder Kreditkarte die Karten kaufen könnte und dann ausdrucken oder an einem Automaten im Kino lösen könnte.

  2. Kommentar von Michael Pietroforte am 7.08.05 22:42:

    Ich habe früher auch hin und wieder die Online-Reservierung genutzt. Heute bevorzuge ich Kinos, die den Online-Verkauf der Tickets bieten. Bei T-Online kann man auch online bezahlen, u.a. per Kreditkarte oder per Telefonrechnung.

  3. Kommentar von Katharina Geisler am 9.08.05 09:38:

    Ein großer Nachteil ist auf jeden Fall der, dass man auf diese Weise keine Begünstigungen wie zum Beispiel Studenten- oder Schülertarif bekommt. Gerade junge Leute wie ich beschäftigen sich eher mit Dingen wie Onlinereservierung, die gerne von ihrem Studentenausweis Gebrauch machen würden. Und dann auch 0,50 € Aufschlag, da stelle ich mich lieber an bzw. hole meine Kinokarte einfach vorher ab, wenn ich am Kino vorbeikomme.

  4. Kommentar von Michael Pietroforte am 9.08.05 21:49:

    Es könnte durchaus sein, dass viele das Angebot nicht nutzen, weil man auf diese Weise nicht an vergünstigte Karten kommen kann. Eigentlich sollten online erworbene Tickets sowieso billiger sein, denn schließlich ließe sich damit Personal sparen. Das wird zwar die Leute hinter Kasse nicht erfreuen, aber Kinokartenverkäufer ist ja auch nicht gerade ein Traumberuf. Meine Bank knöpft mir jedenfalls geringere Kontoführungsgebühren ab, seit dem ich mich bereit erklärt habe, die Schalter nur noch gegen Gebühr zu nutzen.