Woooow! IE7 bekommt Tabs!!!

Gestern geisterte diese wirklich weltbewegende Nachricht schon durch die englischsprachigen Newsdienste, heute übersetzten dann die deutschsprachigen Pendants wie immer alles ganz brav ins Deutsche. Bei Heise heißt es etwa Microsoft bestätigt: Internet Explorer 7 mit Tabs. Microsoft hat es jetzt also tatsächlich bestätigt. Die wilden Spekulationen der letzten Wochen haben nun doch ein Ende. Jetzt ist es endlich raus.

Ich bin wirklich froh darüber, denn dieses Rumgeeiere um das Tabbed-Browsing kann ich nun langsam wirklich nicht mehr hören. Dabei gibt es Tabs für den IE schon seit Urzeiten mit diversen Add-ons, lange bevor Firefox das Licht der Welt erblickte. Aber das spielt im Grunde keine Rolle. Content muss her, und zwar um jeden Preis. Da muss dann schon mal eine absolut banale Nachricht mit einer Aufreißerüberschrift versehen werden.

Aber die Blogger sind auch nicht besser. Mr. Grassroots Journalist kann es sich natürlich wieder einmal nicht verkneifen, auf den Klassenfeind einzuknüppeln:

Internet Explorer to Get Tabs – Yes, it’s true. – Better late — incredibly late — than never, I suppose.

Ah ja, Microsoft kommt mal wieder „unglaublich spät“, hat wie üblich wieder alles verschlafen, äfft nur nach, was die Apples und Mozillas und sonstige Vordenker längst als die Errungenschaft für das Web des neuen Jahrtausends erkannt haben: Tabs.

Sorry, aber da ist jede Bodenhaftung verloren gegangen – trotz aller Graswurzeln.

3 Kommentare

  1. Kommentar von Wolfgang Miedl am 18.05.05 22:25:

    Was uns wirklich nachdenklich stimmen sollte ist der Umstand, dass sich weite Teile der heutigen Microsoft-Kritik mit der Skandalisierung banaler, geschmäcklerischer Features begnügt.

    Früher, als alles besser war, hatte man den Redmondern noch harte Fakten zu fehlerbehafteten oder instabilen Produkten um die Ohren gehauen.

  2. Kommentar von Michael Pietroforte am 19.05.05 21:57:

    Manche denken, dass Microsoft so erfolgreich ist, weil es einige geniale Köpfe an seiner Spitze hat. Andere glauben, dass der Erfolg in erster Linie auf unlauteren Geschäftspraktiken beruht. Vielleicht ist es aber auch einfach nur die Tatsache, dass Microsoft seit vielen Jahren ein Heer von selbst ernannten, unbezahlten Consultants beschäftigt. Scheinbar fällt den Kritikern aber nichts Gescheites mehr ein. Möglicherweise bedeutet das jetzt den Untergang für die Gates-Company. 😉

  3. Kommentar von Siegfried am 22.05.05 15:40:

    Aber was bitte schön hat denn Microsoft jemals als echte Neuerung umgesetzt. Ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern. Microsofts Stärke liegt meiner Meinung nach genau darin, dass sie den Markt laufen lassen, beobachten und dann mit mehr oder minder grosser Verzögerung eine Lösung bieten die meist Hand und Fuss hat.
    Manchmal aber auch ziemlich daneben ist. Denn Microsoft weiss wo Märkte entstehen und wo die Redmonder Geld verdienen können und wollen.
    Aber innovativ kann man Microsoft beim besten Willen nicht nennen.